Die Geister, die ich rief

Ich sehe den Glanz der Welt
Durch deine Augen, dein Gesicht
Ich spüre deine Treue
Doch niemals treu für mich

Du weckst in mir die Sehnsucht
Mein Seelenheil zu finden
Gefügig werde ich folgen
Den Schmerz zu überwinden

Die Geister…
Die Geister, die ich rief
Es waren die Geister…
Die Geister, die ich rief
Die Geister…
Die Geister, die ich rief
Es waren die Geister…
Die Geister, die ich rief

Ich sehne mich nach Liebe
Die keine Früchte trägt
Dein Schatten ist so leer
Mich zu verstehen lehrt

Ich weiche nicht zurück vor Dir
Und stelle mich dem Urteil
Ich kann dem Feuer nicht entfliehen
Und füge mich dem Unheil

Die Geister…
Die Geister, die ich rief
Es waren die Geister…
Die Geister, die ich rief
Die Geister…
Die Geister, die ich rief
Es waren die Geister…
Die Geister, die ich rief

Mein Wunsch den Traum zu bannen
Ertränkt im schweren Glas
Die Taufe nicht bestanden
Verfluchte Leere in der Nacht

Ich bin berauscht von dem Dämon
Den man trinken kann
Die kalte Hand, die mein Herz besiegt
Denn du bist einer von den Geistern, die ich rief

Die Geister…
Die Geister, die ich rief
Es waren die Geister…
Die Geister, die ich rief
Die Geister…
Die Geister, die ich rief
Es waren die Geister…
Die Geister, die ich rief